Baufinanzierung

Das ABC der Baufinanzierung

„Bauträger“, „Beleihungswert“ oder „Grundbucheintrag“ sind nur einige der erklärungsbedürftigen Wörter, mit denen zukünftige Immobilienbesitzer häufig konfrontiert werden. In unserem Baufinanzierungs-ABC sprechen wir Klartext und erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe.

In der Regel kaufen die meisten Menschen in ihrem Leben nur ein Haus bzw. eine Wohnung. Das führt dazu, dass viele Begriffe für Käufer und Kaufinteressenten völliges Neuland sind. Wir erklären die wichtigsten rund um Haus und Wohnung in alphabetischer Reihenfolge.

Immer auf dem Laufenden bleiben und alle drei Wochen exklusiv Klartext von Jürgen Klopp erhalten.

Altlasten

Wer ein Haus baut, braucht dafür auch ein Grundstück. Altlasten sind Stoffe, die im Boden des Grundstücks zu finden sind und die die Gesundheit des Menschen gefährden können; zum Beispiel Chemikalien oder Gifte. Der Eigentümer eines Grundstücks ist für die Beseitigung dieser Stoffe verantwortlich. Deswegen müssen Verkäufer oder Makler den potenziellen Käufer vor Unterzeichnung eines Vertrags über Altlasten informieren, sobald sie davon Kenntnis erlangen. Bei Zuwiderhandlungen kann der Käufer Schadenersatz verlangen.

Anschlussfinanzierung

Der Darlehenszins für den Kredit ist für eine bestimmte Dauer vertraglich festgelegt. So weiß der Kreditnehmer, welche finanzielle Belastung auf ihn zukommt. Läuft dieser Vertrag zum Beispiel nach 15 Jahren aus und ist der Baukredit noch nicht abbezahlt, muss für die Restschuld ein neuer Zinssatz vereinbart werden. Dazu kann sich der Kreditnehmer auch eine neue Bank suchen, die evtl. einen besseren Zinssatz anbietet. Die Finanzierung dieser Restschuld nennt sich „Anschlussfinanzierung“.

Bauherr

Häufig wird derjenige, der das Haus kauft, als Bauherr bezeichnet. Das ist nicht immer ganz richtig. Denn ein Bauherr ist die Person, die rechtlich und wirtschaftlich für den Bau verantwortlich ist, sowie den Bau in Auftrag gibt oder selbst ausführt. Wer den Bau seines Hauses nicht in Eigenregie oder gemeinsam mit Unternehmen plant, sondern einen Bauträger beauftragt, ist im rechtlichen Sinn also kein Bauherr. Hier ist der Bauträger der Bauherr.

Bauleiter

Der Bauleiter ist die Person, die für den termingerechten und wirtschaftlichen Bau sowie für die Qualitätskontrolle der Arbeit verantwortlich ist. Bauträger müssen den Hauskäufern gemäß der Landesbauordnungen im Vertrag einen Bauleiter zur Seite stellen, der meist sogar namentlich genannt werden muss. Er steht im Dienste des Bauträgers.

Bauträger

Unternehmen, die gewerbsmäßig große Grundstücke von Gemeinden kaufen, erschließen, bebauen und einzeln gewinnbringend wiederverkaufen, nennt man Bauträger. Sie sind die größten Anbieter schlüsselfertiger Immobilien.

Beleihungswert

Der Beleihungswert dient als Grundlage für die Kreditentscheidung. Denn er ist ein geschätzter Wiederverkaufswert für die Immobilie, den die Bank im Falle einer Versteigerung erzielen würde. So stellt die Bank sicher, dass sie nicht auf ihren Kosten für das Darlehen sitzen bleibt. In der Regel gelten 80 Prozent des Beleihungswertes übrigens als Maximum für das Darlehen. Kostet ein Haus also 375.000 Euro und liegt der Beleihungswert bei 300.000 Euro, erhält der Käufer ein maximales Darlehen von 240.000 Euro.

Effektivzins

Der Effektivzins berücksichtigt nicht nur den von der Bank verlangten Zins, sondern auch sämtliche Nebenkosten wie Kontoführungsgebühren. Er gibt dementsprechend die tatsächlichen Kosten für ein Darlehen an.

Grundbucheintrag

Der Grundbucheintrag dokumentiert die Eigentumsverhältnisse an einer Immobilie. Der Eintrag wird im Grundbuch vorgenommen, das beim Amtsgericht liegt. Dieses fungiert als Grundbuchamt und führt die Grundbücher aller Grundstücke, die in seinem Bezirk liegen. Für den Eintrag im Grundbuch ist in der Regel ein Notar vonnöten, der die Richtigkeit der Daten des Käufers durch eine notarielle Urkunde bekundet.

Hausgeld

Obwohl es Hausgeld heißt, zahlen es die Besitzer einer Eigentumswohnung. Das Hausgeld – auch manchmal Wohngeld genannt – kommt zu den herkömmlichen Nebenkosten für eine Wohnung hinzu und deckt die Kosten für die Verwaltung sowie die Instandhaltung der Wohnanlage ab. Daher müssen alle Mitglieder einer Wohngemeinschaft Hausgeld bezahlen. Es fällt im Schnitt 20 bis 30 Prozent höher aus als die Nebenkostenabrechnung für Mieter.

Kaufnebenkosten

Beim Haus- oder Wohnungskauf stehen nicht nur die Kosten für die Immobilie an, sondern auch Kosten für den Makler, den Notar und die Grunderwerbssteuer. Diese Kaufnebenkosten sind nicht zu unterschätzen. Etwa acht bis 15 Prozent sollten Käufer für die Nebenkosten zum eigentlichen Kaufpreis kalkulieren. Etwa drei bis sieben Prozent des Kaufpreises entfallen auf die Maklergebühr, rund 1,5 Prozent werden für die notarielle Beurkundung des Kaufvertrags und Eintragungen in das Grundbuchamt beim Notar fällig. Weitere 3,5 bis 6,5 Prozent rechnet man für die Grunderwerbssteuer. Der Satz variiert von Bundesland zu Bundesland.

Provision

Provision erhält der Immobilienmakler nach Abschluss eines Kaufvertrags für seine geleistete Arbeit. Grundlage ist ein geschlossener Maklervertrag. Je nach Bundesland ist die Provision unterschiedlich hoch. Ab Ende des Jahres soll ein neues Gesetz in Kraft treten, das die Käufer entlasten soll. Vorgesehen ist, dass die Provision auf Käufer und Verkäufer aufgeteilt wird.

Zinsbindung

Gewährt die Bank dem Käufer den Kredit, vereinbaren beide Parteien einen Zinssatz, der für die Dauer des Kredits gilt. Damit ist der Kreditnehmer an diesen Satz gebunden. Aktuell sind die Zinsen sehr niedrig. Daher ist es ratsam, die Zinsbindung auf 15 oder gar 20 Jahre festzulegen anstatt der gängigen zehn Jahre. Denn wahrscheinlicher als noch niedrigere Zinsen ist ein Anstieg.

Nicht länger träumen

Träumen Sie schon länger von einer eigenen Immobilie für sich und Ihre Familie, wissen aber nicht, ob Sie sich diese leisten können bzw. worauf Sie achten müssen? Sprechen Sie unsere kompetenten Berater an. Sie analysieren nicht nur gemeinsam mit Ihnen Ihre finanzielle Situation, sondern helfen Ihnen auch bei der passenden Baufinanzierung. Vereinbaren Sie einfach ein persönliches Gespräch.

Besprechen Sie mit einem kompetenten Berater, welche Finanzierungsmöglichkeiten für Sie infrage kommen.

Quellen:

www.immoverkauf24.de

www.zuhause3.de

www.fertighaus.com

www.vermietet.de

www.immobilienscout24.de

Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

5A25DDAC-2F86-4E2E-B38A-8DF00BE568C1Created with sketchtool.
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie unter Datenschutz